Isokon Long Chair Miniatur 1:6

Eintrag November 2017


Mit dem Isokon Long Chair ist es Marcel Breuer abermals gelungen eine sehr komfortable und elegante Liege zu erschaffen, die gesamte Fläche passt sich den Körperkonturen an, somit wird auch das Körpergewicht auf die gesamte Fläche übertragen und ermöglicht dadurch eine sehr bequeme Haltung. Zudem wurden die Flächen und Seitenteile aus einem Stück gefertigt.

 

Schon als Studierender hatte sich Breuer am Bauhaus mit Problemen der Sitzmöbelkonstruktion befasst und der erstmal 1922 gefertigte Lattenstuhl, war als Typ für industrielle Fertigung gedacht. Dabei war diese Konstruktion von folkloristischen Einflüssen, aber vor allem von den Lattenstühlen des Stijl-Mitgliedes Gerrit Rietveld inspiriert.

 

Den  Bauhausmöbeln ging stets eine Funktionsanalyse voraus: Man habe das Sitzen grundsätzlich untersucht und so erscheint es auch mehr als verständlich, dass die aus Deutschland emigrierten Bauhäusler, Gropius, Breuer und Moholy-Nagy auch in London ihren Grundsätzen treu blieben. Vielleicht zählten sie auch deshalb zu den prominentesten Hauptakteuren der von Jack Pritchert 1935 gegründeten Isokon Furniture Company.

 

Walter Gropius übernahm dabei die Leitung der Entwurfsabteilung. Marcel Breuer war für die Konstruktion zuständig und nicht nur der 1935/36 von ihm entworfene Long Chair für Isokon,  sondern auch andere Möbel wurden aus geformten Sperrholz gefertigt. Jedoch die Vorlage wurde bereits 1932, in der Schweiz in der Freiluft-Liege 1096 für Embru verwirklicht, diese bestand, wie viele seiner Vorgänger nicht aus Holz, sondern aus Metall. Nur konnte in England niemand etwas mit Stahlrohr anfangen, zudem  wurde Alvar Aalto, auch schon  einige Jahre zuvor als Wegbereiter der Form-Sperrholz-Sessel gefeiert.

 

Somit galt die Materialvorgabe auch für andere Möbeldesigner erstmal als gesichert.

 

 

Marcel Breuer -Isokon Long Chair Miniatur 1:6  

 



Poäng Stuhl

Eintrag August 2017


Dieser Klassiker ist mittlerweile schon 41 Jahre alt, dennoch ist dieser Stuhl noch heute in jedem IKEA-Haus zu finden, dabei stammt der Entwurf nicht von einem schwedischen Designer, sondern wurde von dem Japaner Noboru Nakamura entworfen.

"Ein Stuhl sollte kein Gegenstand sein, der seinen Nutzer nur optisch fesselt, er sollte eine emotionale Berreicherung sein und Entspannung bieten."



Freischwinger hergestellt aus einnem Stück, Sitzfläche und Rückenlehne miteinander verbunden und das Gestell wurde Formverleihmt
Miniatur 1:6 Poäng-Stuhl

Was ist eigentlich so besonders an diesem Stuhl?

Ist es das Gestell, welches aus schichtverleimter, formgebogener Birke uns in sanfte Schwingungen versetzt und sich wunderbar an unseren Körper anzupassen scheint? Oder sind es die zahlreichen Variationsmöglichkeiten, IKEA bietet jetzt zu den existierenden Kombinationsmöglichkeiten, sechs neue Bezüge an?

Was es auch ist, dieses Design überzeugt noch immer, wobei der von 1977 stammende Entwurf des Poäng-Stuhls durchaus mit dem Modell von Alvar Aalto für Artek den Freischwinger Nr. 406 vergleichbar wäre.

Vielleicht ließ sich auch Nakamura auch von Aaltos Design inspirieren, jedoch am Ende war es sein Entwurf, der diesen Stuhl berühmt machte.

Aus diesem Grund wollte ich dieser Miniatur, die ich wieder im Maßstab 1:6 angefertigt habe, auch eine  individuelle Note verpassen. Anders als bei Nakamuras Entwurf besteht der von mir angefertigte Stuhl, also seine Sitzfläche und Rückenlehne aus einem Stück und auch der Hocker und viele kleine Details vervollständigen meine Darstellungsweise.



Hilfe, da habe ich mir etwas vorgenommen ... Rietvelds Militärstuhl in verschiedenen Farbkombinationen.


Es handelt sich um verschiedene Variationen von Miniaturstühlen aus der Rietveld Serie, die ich handgefertigt habe. Somit Selfmade
Miniaturstühle 1:6

Im Auftrag des Utrecht Katholiek Militair Thuis (Catholic Military Home) etwarf Gerrit Rietveld Stühle, womit deren Namensgebung erklärt ist.

Ich habe vor einiger Zeit darüber geschrieben, nun habe ich mich auch an die verschiedenen Varianten getraut. Ich habe insgesamt 10 verschiedene Farbkombinationen des Militärstuhls gefunden und diese natürlich auch nachgebaut.

 

Da alle meine Miniaturen handgeferigt sind, besteht die Schwierigkeit darin, dass natürlich alle milimetergenau gleich aussehen müssen. Schon ein halber Milimeter wird bei der Vielfalt sichtbar.



Militärstuhl ist ein Ableger des Berühmten Rot-Blauen-Stuhls von Gerrit Rietveld. Auch dieser Stuhl wurde von Vitra Museum nachgebaut.
Miniaturstühle 1:6